Oberpfalznetz Newsfeed

Subscribe to Oberpfalznetz Newsfeed Feed
Aktualisiert: vor 5 Stunden 6 Minuten

TSC-Nachwuchs in bestechender Form

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Auch ohne seine absoluten Leistungsträger ist der Tirschenreuther Schwimm-Club aktuell in bestechender Form. Bei den offenen Stadtmeisterschaften von Gera gehen 22 Gold-, 20 Silber- und 11 Bronzemedaillen an die Starter aus der Kreisstadt und der jüngste TSC-Nachwuchs holt bei den Oberpfalzmeisterschaften einmal Gold-, drei Mal Silber und fünf Mal Bronze.Auf der 50-m- Langbahn im Geraer Hofwiesenbad maßen sich die TSC-Akteure unter Leitung von Barbara Legat-Kasel mit Sportlern aus 35 Vereinen und sieben Bundesländern. Herausragender TSC-Starter war diesmal der mit 17 Jahren Älteste im Team, Patrick Walter. Er gewann nicht nur sechs seiner neun Rennen, sondern überzeugte zudem mit hervorragenden Zeiten: 1:00,83 und 4:50,90 Minuten über 100 und 400 m Freistil, 0:33,41 und 2:41,37 über 50 und 200 m Rücken sowie 1:10,72 und 2:34,17 über 100 und 200 m Schmettern bedeuteten für den vielseitigen Schwimmer jeweils den ersten Platz. Mit vier Siegen bildete die ein Jahr jüngere Annika Brech bei den TSC-Mädels das Gegenstück. Sie schlug über 100 und 200 m Brust (1:30,05/3:09,26), 100 m Schmetterling (1:36,74) und 200 m Rücken (3:05,72) jeweils als Erste an.Im Jahrgang 2003 setzte sich Leonie Reif über 100 und 200 m Brust in 1:35,79 und 3:15,73 sowie über 200 m Lagen (3:06,95) durch. Ebenso drei Siege feierte der ein Jahr jüngere Leon Ducheck. Über 50, 100 und 200 m Brust war er mit starken 0:33,61, 1:18,81 und 2:47,25 nicht zu schlagen. Die ebenfalls 14-jährige Daria Codlova bewies bei ihren Siegen über 400 m Freistil (5:22,91) und 200 m Schmettern (3:13,72) Stehvermögen, während im Jahrgang 2005 einmal mehr die TSC-Brustspezialisten aufhorchen ließen: Marlene Züllich gewann die 200 m in 3:20,86 und Fynn Legat landete in 0:36,43, 1:23,31 und 2:56,39 einen Hattrick über die 50, 100 und 200 m.Bei den zeitgleich in Weiden ausgetragenen Oberpfalzmeisterschaften der Jahrgänge 2006 und jünger hatte der TSC-Nachwuchs unter Hubert Brech und Olga Codlova...

Riesiges Medienecho

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Altenstadt/Berlin. Die Riester-Rente hat an Attraktivität verloren. Seit 2011 stagniert die Zahl der Neuabschlüsse. Die schwarz-rote Bundesregierung hat sich daher im Koalitionsvertrag darauf geeinigt, die staatlich geförderte private Altersvorsorge als Zusatz zur gesetzlichen Rentenversicherung zu erneuern. Da kommt eine neue Studie gerade Recht, die das Altenstädter Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) herausgebracht hat.Entsprechend groß ist das Medienecho, das die 69-seitige Analyse findet. Sie hat das IVFP im Auftrag der DWS, der Fondstocher der Deutschen Bank, erstellt. Bereits am Sonntag berichtete "Die Welt" im Wirtschaftsteil über die Untersuchungen der Renten-Experten aus der Oberpfalz. Und bei der Pressekonferenz am Montag in Berlin war IVFP-Geschäftsführer Professor Michael Hauer ein gefragter Mann. Die Tagesschau sendete am Montag einen längeren Beitrag und interviewte Hauer. Am Abend zog der MDR in den Tagesnachrichten nach.In seinen umfassenden Berechnungen kommt das Altenstädter Institut zu dem Ergebnis, dass in Zeiten der Null-Zins-Politik die Bedingung der Beitragsgarantie, das heißt die eingezahlten Beiträge sind zu Ruhestandsbeginn garantiert, nicht mehr zeitgemäß ist, denn sie kostet Rendite. "Diese gesetzlich festgeschriebene Bruttobeitragsgarantie muss daher weg", betont Michael Hauer. Wer möchte, müsse auch das Wagnis eingehen können, auf Riester-Produkte in hohen Chance-Risiko-Klassen (CRK) zu setzen.Nur eine Flexibilisierung, wie sie bei der ebenfalls staatlich geförderten Basisrente schon immer der Fall sei, gewährleiste ein breites Portfolio an Riester-Produkten. Und nur so werde Riester auch zukunftsfähig bleiben und vielen Menschen den Aufbau einer zusätzlichen Altersversorgung ermöglichen.

Spendable Frauen

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Seinem Ruf als unternehmungslustige und gläubige Truppe wurde der Katholische Frauenbund (KDFB) Waldthurn wieder gerecht. Der Jahreshauptversammlung im Pfarrheim war ein Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder vorausgegangen.Schriftführerin Agnes Härtl zeigte in ihrem multimedialen Vortrag eindrucksvoll die vielen Aktivitäten in Wort und Bild aus allen Lebensbereichen des vergangenen Jahres. Den Bogen spannte sie von Maiandacht und Muttertagsfahrt bis hin zu Lebkuchenbacken, Adventskranzbasteln und Weltgebetstag. Unterhaltsam zeigte Härtl auch Bilder vom Waldthurner Heimatfest, als die Frauen unter anderem als Hochzeitsgesellschaft anno 1900 am Festzug unterwegs waren. Palliative Versorgung Elisabeth Meißner gab einen Einblick in die von ihr gewissenhaft geführte Frauenbundkasse. Während der Versammlung erteilte Vorsitzende Lisa Käs zwei Frauen des ambulanten Hospiz- und Palliativdienstes Weiden -Neustadt das Wort. Koordinatorin Renate Buchfelder erläuterte die palliative Versorgung, welche als Schwerpunkt die Symptombehandlung und Verbesserung der Lebensqualität habe. Beeindruckt waren alle Anwesenden von den Erzählungen der ehrenamtlichen Helferin Maria Gmeiner, die in Waldthurn wohnt. Sie berichtete von ihren Erlebnissen in der Hospizarbeit, wobei man natürlich Menschen mit und ohne Glauben begleite. Neuer Kurs im Herbst Schwerpunkt sei die psychosoziale Begleitung und das "Da Sein" auf dem letzten Weg. Man wolle die Angehörigen nicht ersetzen, sondern ihnen möglichst viel Kraft und Hilfe zukommen lassen. Derzeit geben im Landkreis Neustadt und der Stadt Weiden insgesamt 57 Ehrenamtliche das Geschenk Zeit an Sterbende weiter. Im Herbst 2018 beginne wieder eine Ausbildung für 12 bis 14 Hospizbegleiter. Die Frauenbund- Vorsitzende Lisa Käs übergab an den Hospiz- und Palliativdienst eine Spende von 500 Euro.Pfarrer Norbert Götz sagte dem Waldthurner KDFB "Vergelt's Gott" für...

Idealbesetzung gefunden

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Nach sechs Jahren als Schützenmeister stellt Andreas Krös senior am Samstagabend im Lennesriether Schützenhaus sein Amt zur Verfügung. Bereits im Vorjahr hatte Krös bei der Jahreshauptversammlung der Bayerntreu-Schützen seinen Rückzug angekündigt.Lennesrieth. Die Anwesenden waren sich einig, mit Bernd Bodensteiner als Nachfolger die Ideallösung gefunden zu haben. Ihm zur Seite wird für die nächsten drei Jahre Karl Frischholz als Stellvertreter stehen. Der "alte" Vorsitzende Krös ließ kurz das abgelaufene Vereinsjahr im gesellschaftlichen Bereich mit Kirchzügen, Waldthurner Heimatfest, Weinfest oder auch Christbaumversteigerung vorbeiziehen. Christina Lukas berichtete über die gut gefüllte Kasse des Lennesriether Vereins. Regelmäßig ins Schwarze Bürgermeister Josef Beimler leitete die Neuwahlen. Die Kasse betreut Christina Lukas, Schriftführerin bleibt Claudia Frischholz. Sportleiterin für die Jugend ist Lena Lukas (neu), als Sportleiter (Erwachsene) fungiert Wolfgang Möhwald, sein Stellvertreter ist Franz Lukas (neu). Dem Ausschuss gehören an: Heidi Möhwald, Georg Bocka (neu), Alexander Lukas (neu) und Johannes Kleber (neu). Damensprecherin ist Monika Kleber, Jugendsprecherin Theresa Kleber (neu). Monika Kleber prüft mit Herbert Striegl (neu) die Kasse. Sportleiter Wolfgang Möhwald berichtete, dass der Schützenverein vergangenes Jahr regelmäßig ins Schwarze getroffen hat. In der Luftgewehr-Gauoberliga belegte die 1. Mannschaft den 7. Platz. Die 2. Luftgewehrmannschaft erzielte in der B-Klasse Platz 8. In der Jugend B-Klasse stand man auf dem 2. Platz. Die Luftpistolen-Mannschaft kam in der Bezirksoberliga auf den 5. Platz. Gaumeister geeehrt Erster Gaumeister wurde Franz Lukas aus Albersrieth in der Konkurrenz Luftgewehr-Junioren A. Bernd Bodensteiner konnte ebenfalls als Meister auf Gauebene den Sieg einfahren. Die Bayerntreu-Schützen beteiligten sich am Waldthurner Heimatfestschießen im...

Tadellose Leistung

Mo, 23/04/2018 - 20:00

"Erst sterben die Bienen"

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Mit einem interessanten Thema startet am Freitag, 27. April, der Naturpark Steinwald in sein Veranstaltungsprogramm 2018. "Insektensterben, Bienensterben, Ulmensterben, Brauereisterben - ständig stirbt etwas", heißt es in der Einladung. In der Natur gehört das Sterben zum ökologisch Notwendigen. Das Artensterben gehört jedoch nicht zum Notwendigen, meint Dr. Andreas von Heßberg."Momentan verlieren wir auch in Deutschland Tier-, Pflanzen- und Pilzarten in einem Ausmaß, das jedes Artensterben der vergangenen geologischen Zeitalter in den Schatten stellt. Das Insektensterben, genauer gesagt das Sterben von Insektenarten und der Rückgang der Anzahl an Insekten ist die erste Warnung, da die Insekten sich in der Nahrungspyramide ziemlich weit unten befinden", erklärt Referent Dr. Andreas von Heßberg. Jetzt schon zu beobachten sei ein Rückgang an Vogel- und Amphibienarten beziehungsweise deren Zahl, weiß der Experte von der Universität Bayreuth. Der Referent, dem Friedenfelser Publikum schon seit vielen Jahren durch regelmäßige Vorträge im Rahmen des Jahresprogramms des Naturparks Steinwald bekannt, wird in seinem Vortrag auf die Untersuchungsergebnisse aktueller Forschung genauso eingehen, wie auf die Ursachen. Auch wird Dr. Andreas von Heßberg Verursacher beim Namen nennen und die kausalen Zusammenhänge erklären. Der Vortrag ist kein wissenschaftlicher Fachvortrag. Er wendet sich an aktive amtliche und ehrenamtliche Natur- und Landschaftsschützer, Artenschützer, Imker, Land-, Teich- und Forstwirte und an alle Naturliebhaber. Die Veranstaltung "Erst stirbt die Biene, dann der Mensch" beginnt um 19 Uhr im Saal der "Schlossschänke" in Friedenfels.

Pfarrversammlung: Viel erreicht

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Neukirchen zu St. Christoph. Die Pfarrgemeinde hat ein Jahr mit vielen Aktionen hinter sich. Laut Bernhard Lang "hatten wir viele Highlights". Diese waren vor allem die Verabschiedung des Geistlichen Rats Antony Soosai und die Installierung von Pfarrer Julius Johnrose sowie die Große Visitation durch Regionaldekan Manfred Strigl.In der Pfarrversammlung erinnerte Lang an viele weitere Veranstaltungen, darunter die Maiandachten, den Seniorennachmittag, die Erstkommunion, die Bittgottesdienste, das Fronleichnamsfest mit anschließendem Frühschoppen oder das Fastenessen. Außerdem blickte er auf den Besuch des Heimatbischofs von Pfarrer Johnrose, Nazarene Soosai, zurück und freute sich, "dass sich an der Neuwahl des Pfarrgemeinderats so viele beteiligt haben". Zusammenfassend sprach er von einer vorzüglichen Zusammenarbeit in der Pfarrei. Viele Kinder Diese zählt nach den Informationen von Josef Meckl zum 31. Dezember 1174 Katholiken. Der Bericht des Kirchenpflegers beinhaltete die 14 Taufen, vier Hochzeiten, zehn Beerdigungen und drei Kirchenaustritte sowie die Erneuerung des Sockels an der Pfarrkirche. "Im Pfarrhof, Schwesternhaus, Mesnerhaus und Pfarrheim sind Rauchmelder eingebaut worden", informierte Meckl.Der Kirchenpfleger freute sich über die Belegung in der Kindertagesstätte. "Das sind so viele wie noch nie. Betreut werden elf Mädchen und Jungen in der Kinderkrippe, 42 im Kindergarten und 15 im Hort. 66 essen in unserem Kindergarten." Deshalb sei Susanne Hirmer für ein Jahr eingestellt worden. Dafür wechsle die Erzieherin Scarlett Wandzioch in einen Kinderhort. "Nachfolgerin ist Nicole Schneider aus Pleystein", sagte Meckl. Der Kirchenpfleger mahnte die Erneuerung des defekten Zauns in Richtung Freibadgelände durch die Gemeinde an. Er stieß auf offene Ohren bei Bürgermeister Johann Maurer: "Leider hat der Bauhof das noch nicht umgesetzt", bedauerte der Rathauschef und sagte zu, das Personal entsprechend...

"Schockiert" über Verteidiger

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Ein tschechischer Polizeibeamter weigert sich, im "Rio"-Prozess als Zeuge vor dem Landgericht Weiden auszusagen. Ihn befremdet, wie seine Kollegen von einigen Anwälten bei ihrer Zeugeneinvernahme behandelt worden seien. Die Verteidigung strebe die Entehrung der tschechischen Polizei an. Der Hauptmann aus Zlín hat abgesagt.Vorsitzender Richter Markus Fillinger verlas am Montag einen Brief, der über das Gemeinsame Zentrum Petrovice-Schwandorf an das Gericht ging: "Aufgrund der Gespräche mit meinen Kollegen, die bereits vernommen wurden, bin ich der Meinung, dass sich die Verteidigung nicht um die Sicherstellung eines gerechten Prozesses für ihre Klienten bemüht, sondern lediglich anstrebt, die Angehörigen der tschechischen Polizei als unglaubwürdig darzustellen und zu entehren."Und zwar "samt ihrer Arbeit, die sie in der Sache für die Bürger der Bundesrepublik Deutschland geleistet haben". Tatsächlich hätte es ohne die tschechische Polizei nach dem Raubüberfall auf das Grafenwöhrer Wirtsehepaar keine Festnahmen gegeben. Das Ermittlungsverfahren war in einem frühen Stadium über das Gemeinsame Zentrum im Nachbarland "gespiegelt" worden.Der Hauptmann aus Zlín war am 11. April schon einmal in Weiden. Er hätte aussagen sollen, war aber nach stundenlanger Wartezeit wieder nach Hause geschickt worden, weil sich die Befragung seiner Kollegen hinzog. Diese berichteten ihm hinterher von "Verzögerungen vonseiten der Verteidigung". Vorsitzender Richter Markus Fillinger will telefonisch noch einmal versuchen, den Kriminalpolizisten zu einer Fahrt nach Weiden zu bewegen. Bleibt dieser bei seiner Absage, will das Gericht nach Mähren fahren, um bei der Befragung durch tschechische Richter im Rahmen der Rechtshilfe dabei zu sein. Fillinger: "Wir haben beim besten Willen nicht damit gerechnet, dass uns dieser Zeuge hier ausfällt."Anwalt Jan Bockemühl wollte, dass man den Hauptmann aufklärt, "dass es nicht an der Verteidigung liegt, sondern...

Fest mit Verein verwachsen

Mo, 23/04/2018 - 20:00
50. Jahre ist er jung, der Obst- und Gartenbauverein. Das Jubiläum feiert er 2017 gebührend mit einem Fest. Bilder davon gibt es in der Jahreshauptversammlung zu sehen, ebenso treue Jubilare.Neben den Mitgliedern war auch stellvertretende Kreisvorsitzende Jeannette Simon-Tischer ins Schützenheim gekommen. Mit dem Vorsitzenden des Obst- und Gartenbauvereins, Horst Surauf, und Bürgermeister Manfred Porsch ehrte sie in der Jahreshauptversammlung Anni Wittmann, Walter Kuhbandner, Dieter Wischniowsky, Anni Weber und Siegfried Schäller für 40 Jahre Zugehörigkeit.Überhaupt sind die knapp 100 Mitglieder der ganze Stolz des Gartenbauvereins. Besonders freuten sich die Verantwortlichen über zwei Neue. Jedoch musste man mit Leni Krodel, Werner Prechtl, Maria Giestl, Ingrid und Wilhelm Kostka gleich fünf Mitglieder zu Grabe tragen. In der Gedenkminute erinnerte der Vorsitzende vor allem an Ingrid Surauf, die 25 Jahre lang zuverlässig die Kasse geführt hat. Ihr Amtsnachfolger ist Roland Herath.Höhepunkt des vergangenen Jahres war die 50-Jahr-Feier auf dem Schützenheimgelände mit Gründungsmitgliedern und einer Reihe von Ehrengästen. Robert Söllner und Brigitte Redel ließen mit einem eindrucksvollen Bildervortrag die schönsten Impressionen Revue passieren. Wie Horst Surauf weiter ausführte, wurden auf den Außenanlagen vor dem Schützenheim 900 Krokuszwiebeln gesetzt und im Kindergarten Sankt Franziskus Obstbäume gepflanzt. Suraufs Dank galt den Vorstandsmitgliedern und den Spendern für die große Unterstützung.Auch überregional ist der Gartenbauverein sehr aktiv. Die Vorstandsriege hatte nicht nur an allen Kreisverbandssitzungen teilgenommen. Ihre Mitglieder gehörten auf der 175 Tage dauernden Landesgartenschau in Bayreuth auch zu den Stützen beim Programm des Kreisverbandes im Mainauenhof. Dies würdigte besonders stellvertretende Kreisvorsitzende Jeannette Simon-Tischer. "Ihr habt einen unverzichtbaren Beitrag geleistet, dass der...

Bruck mit einem ganz wichtigen Sieg

Mo, 23/04/2018 - 20:00
In der A-Klasse Mitte machte Spitzenreiter SpVgg Bruck (1./48) die "Big-Points" Richtung Titelgewinn. Im Spitzenspiel bezwang die SpVgg auf eigenem Platz den ärgsten Konkurrenten SV Seebarn (2./40) knapp mit 1:0 und hat damit beste Karten für den Wiederaufstieg. Der SV Seebarn muss sich wohl mit der diesmal spielfreien SpVgg Mitterdorf (3./40) um den Aufstiegs-Relegationsplatz streiten.Im Tabellenkeller wirds für den SV Altendorf (11./19), der beim SV Mitterkreith (9./22) mit 0:3 den Kürzeren zog, sowie für den TV Bodenwöhr (12./17), 0:2-Verlierer bei Schlusslicht TSV Nittenau II (13./14) noch einmal richtig eng.SC Altfalter 0:3 (0:3) DJK ArrachTore: 0:1 (16.) Andreas Himmelstoß, 0:2, 0:3 (37./39.) Ioan Pascu - SR: Ronny Berger (SV Altendorf) - Zuschauer: 20 - Gelb-Rot: (67.) Michael Hollnberger (Altfalter)(lfj) Die Gäste machten schon im ersten Durchgang den Deckel auf den Auswärtssieg. Durch Tore von Himmelstoß und zwei Mal Pascu führten sie klar mit 3:0. Im zweiten Abschnitt tat Arrach nur noch das Nötigste und verwaltete den Vorsprung ohne größere Probleme, zumal Altfalter nach einer Gelb-Roten Karte die Schlussphase nur zu zehnt bestreiten musste.TSV Nittenau II 2:0 (1:0) TV BodenwöhrTore: 1:0 (36.) Miklos Sibalin, 2:0 (81./Foulelfmeter) Markus Schönberger - SR: Rüdiger Hügel (SV Schwarzhofen) - Zuschauer: 50.(lfj) Durch den 2:0-Sieg im Kellerduell über den TV Bodenwöhr schöpft die Nittenauer Reserve wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt. Die Partie war auch vom Abstiegskampf gezeichnet, wobei die Heimelf im ersten Durchgang durch Sibalin eine von mehreren Chancen nutzte. Den verdienten Sieg sicherte Schönberger dem TSV kurz vor Schluss, als er einen Elfer zum 2:0-Endstand verwandelte.SV Erzhäuser 3:2 (1:1) SV BernriedTore: 0:1 (34./Eigentor) Tobias Sattler, 1:1, 2:1 (42./47.) Thomas Scheuerer, 2:2 (72./Foulelfmeter) Vitalij Drohobeckyj, 3:2 (85.)...

Die Stullner lassen nicht locker

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Die erste Mannschaft des TSV Stulln sorgt in der Kreisliga West richtig für Furore. Die "Zweite" steht ihr aber in nichts nach.Die DJK Weihern/Stein (1./47) bleibt in der A-Klasse West auf Titelkurs. Die DJK setzte sich souverän mit 4:0 beim SC Teublitz (6./31) durch, hat aber noch die Sensationsmannschaft TSV Stulln II (2./43, ein Spiel weniger) im Genick. Klasse Spitzenspiel Die Kreisliga-Reserve setzte sich in einem klasse Spitzenspiel mit 3:2 gegen Mitstreiter SG Klardorf/Dachelhofen (3./40) durch, der damit einigen Boden verloren hat. Hoffnungen darf sich weiterhin die DJK Steinberg (4./40) machen, die beim TSV Schwandorf (7./30) mit 2:0 erfolgreich war.Den Abstiegs-Relegationsplatz machen der ASV Fronberg (10./18) und der SC Katzdorf II (11./16), die sich im direkten Duell mit 1:1 trennten, sowie der spielfreie 1.FC Schwarzenfeld II (12./13) unter sich aus.TSV Stulln II 3:2 (2:2) SG KlardorfTore: 1:0 (10./Foulelfmeter) Wolfgang Böckl, 2:0 (12.) Michael Zimmermann, 2:1, 2:2 (36./Foulelfmeter/44./Foulelfmeter) Daniel Stahl, 3:2 (64./Eigentor) Manuel Reindl - SR: Josef Lehner (SpVgg Schönseer Land) - Zuschauer: 80.In einem temporeichen Spitzenspiel spielten beide Teams auf Sieg und boten sich einen offenen Schlagabtausch. Die Heimelf erwischte einen fast optimalen Start, denn durch einen Doppelschlag durch Böckl, der einen Elfer verwandelte, und Zimmermann, lag sie früh 2:0 vorne. Doch dies gab keine Sicherheit, weil die Gäste nicht aufsteckten. Kurz vor der Pause bekam die SG zwei berechtige Foulelfmeter zugesprochen, die Stahl zum 2:2-Halbzeitstand verwandelte. Nach Wiederbeginn zog sich die Heimelf etwas zurück und überließ den Gästen das Mittelfeld. Stulln war über Konter gefährlich und ließ kaum Chancen der optisch überlegenen SG zu. Eine Hereingabe lenkte ein Gästespieler unglücklich ins eigene Tor ab. Schließlich blieb es beim 3:2-Sieg für den TSV, obwohl ein...

Bleifrei am "Tag des Bieres"

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Ein Mechaniker einer großen Regensburger Firma war auf der A 6 nach Tschechien zur Brauerei "Pilsener Urquell" unterwegs. Am "Tag des Bieres" wollte er eine Anlage reparieren. Doch dann ging ihm der Sprit aus: Bei Leuchtenberg überfuhr er eine auf der Fahrbahn liegende Baustahlmatte. Dadurch beschädigte er seinen Tank. Kurz vor der Autobahnausfahrt Pleystein stotterte gegen 15 Uhr der Motor und das Fahrzeug blieb auf der rechten Standspur liegen. Erst beim Nachsehen entdeckte der Mechaniker das Leck. Die Feuerwehr mit Kommandant Mario Dobmayer baute eine Auffangrinne unter das Fahrzeug. Der übrige Verkehr wurde halbseitig an der Gefahrenstelle vorbeigeleitet.

Zauberflöte keine Oper

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Lachen ist gesund. Wenn es danach geht, haben die Besucher des Stücks "Geht die Katze, tanzen die Mäuse" eine Kur hinter sich: Die Pointen kommen punktgenau und die Rollen scheinen den Schauspielern auf den Leib geschrieben.Erika Brösel muss sich nach einer Hüft-OP auf Reha begeben. Was sich vor und währenddessen im Hause Brösel abspielt, zeigen die Theaterfreunde Pleystein zwei Stunden lang in bester komödiantischer Weise: Das Publikum kommt bei der Folge an Verwechslungen und falschen Vermutungen aus dem Lachen nicht heraus.In der Kulisse, die das Wohnzimmer der Familie zeigt, sitzt Erika Brösel (Alexandra Moll) nach der OP ziemlich bewegungsunfähig herum und kommandiert ihren Ehemann Detlef (Tobias Plödt). Devot zeigt sich Detlef mit Schürze und Kopftuch frei nach Witwe Bolte, um die Befehle und Anordnungen seiner Erika mit einem "Ja, Schatzilein" entgegenzunehmen. Als dann Erika per Taxi abgereist ist, kommt Eberhard (Konrad Schatz) ins Spiel. Er will mit Detlef alte Zeiten aufleben lassen.Doch da taucht auch Vater Kurt Brösel (Georg Weiß) auf und zu allem Schrecken kommt auch noch Hannes Brösel (Christoph Müllhofer), der Sohn der Familie dazu. Perfekt macht die Verwicklung Erikas Freundin Klothilde (Alexandra Hartwig), die während der Abwesenheit von Erika nach dem Rechten schauen soll.Detlef und Eberhard machen sich in goldenen Hemden auf den Weg zur "Zauberflöte", einer Kneipe, die die naive Johanna (Verena Pschirrer) vom Lieferservice für Lebensmittel für eine Oper hält.Im Dunkeln glaubt Hannes bei der Begegnung mit Klothilde seine neue Liebschaft Lilli (Julia Beugler) vor sich zu haben. "Vor sich" ist da der richtige Ausdruck, weil er in der Finsternis die Dame nur von hinten umarmen und ihr die schönsten amourösesten Anträge machen kann. Währenddessen glaubt Klothilde, dass ihr Detlef, der ihr immer noch wahnsinnig gefällt, diese Liebeserklärung gemacht hat. Klothilde wird von Hedwig (Claudia Stahl)...

HC Erlangen III zu stark für HV-Herren

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Nach Spiel eins ist schon alles vorbei. Dennoch geben die Handballer des HV Oberviechtach vor heimischem Publikum noch einmal alles.Oberviechtach. Da war wirklich nichts zu holen: Die Handballer des HV Oberviechtach verloren ihre beiden Aufstiegsspiele zur BOL deutlich gegen den HC Erlangen III und spielen auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga Ost. In Erlangen setzte es eine deutliche 19:44-Niederlage, das Rückspiel am Sonntag in eigener Halle ging mit 20:32 verloren.Am Samstag im Hinspiel kamen die HV-Akteure durchaus gut in die Partie (3:3). Doch in der Folgezeit übernahmen die Gastgeber das Geschehen. Jeder Fehlwurf, jedes Fehlabspiel des HV wurde umgehend mit Konterangriffen bestraft. Die Mittelfranken setzten sich ab und führten zur Pause mit 19:13. Für den zweiten Spielabschnitt hatten sich die Gäste eigentlich vorgenommen, geduldiger im Aufbau zu spielen und in der Abwehr konsequenter zu agieren. Doch in der zweiten Spielhälfte verlagerten sich die Vorteile immer mehr zugunsten der Universitätsstädter, die jede Unkonzentriertheit der Oberviechtacher gnadenlos ausnutzen und davonzogen. In den letzten zehn Minuten gelang den Vetrovec-/Baier-Mann nur noch ein Treffer, während der HC noch elf Mal zum 44:19-Endstand traf.Im Rückspiel wollten die Oberviechtacher sich anständig aus der Saison verabschieden. Analog zum Hinspiel gestaltete der HV die Begegnung zunächst ausgeglichen (3:3), ehe wie schon 24 Stunden zuvor die Abwehr der Gäste der Partie ihren Stempel aufdruckte. Bis zur Pause führten die Erlanger schon 14:6. Trotz des klaren Halbzeitstandes zeigten die Oberviechtacher schöne Aktionen (wie zum Beispiel ein Rückhandtor von Daniel Frank).In den zweiten 30 Minuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, da beide Abwehrreihen nicht mehr ganz so konsequent verteidigten. Technische Vorteile Der HV präsentierte trotz des hohen Rückstands bis zum Ende der 60 Minuten...

Handwerksbetriebe feilen am Image

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Für die meisten Frauen im Verein Unternehmerfrauen im Handwerk gilt der Satz: "Hinter einem erfolgreichen Mann steht auch immer eine Frau". Unter den 38 Frauen im Verein gibt es aber auch solche, die ihr eigenes Unternehmen führen. In der Jahresmitgliederversammlung im Handwerkerhaus diskutierten sie unter anderem über Möglichkeiten zur Unterstützung der überregionalen Imagekampagne des Handwerks. "Was kann der einzelne Handwerksbetrieb selbst für die Imageverbesserung tun?", fragte Alexander Brandl von der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz in seinem Vortrag. Er gab konkrete Hinweise zu Marketing-Aktionen auf den individuellen Webseiten. Auch die Fahrzeugbeschriftung, die Gestaltung von Briefen und Handwerkerrechnungen oder die Verteilung von Flyern könne für einen Betrieb imagefördernd wirken. Vorgestellt wurde auch das neue Vereinsprogramm. "Weiterbildung und Fortbildung. Der Austausch der Unternehmerfrauen, aber auch ein Freizeitangebot, sollen Inhalt weiterer Veranstaltungen sein", kündigte Vorsitzende Gerlinde Reindl an. Im Programm stehen eine Kommunikationsschulung und ein Vortrag über die Integration von Flüchtlingen. Ein Wochenende zum Entspannen und Erholen unter dem Motto "Träume kreativ sichtbar machen" zählt ebenso dazu, wie eine Fahrt nach Pilsen.Geehrt wurden in der Versammlung für ihre 20-jährige Mitgliedschaft: Maria Hanauer, Christine Bauriedl, Elisabeth Ziegler, Angela Schicker und Maria Wiederer.

Weniger Saft aus der Presse

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Der 199 Mitglieder zählende Obst- und Gartenbauverein Wiesau hat bei seiner Jahreshauptversammlung ein neues Vorstandsgremium gebildet. An der Spitze zieht aber weiterhin Josef Konz die Fäden.Josef Konz freute sich über das Votum der Mitglieder, die ihn im Amt des Vorsitzenden bestätigten. Unbesetzt ist der Stellvertreterposten, nachdem Juliane Schaumberger, die das Amt bisher inne hatte, künftig "nur noch" als Beisitzerin zur Verfügung steht. Schatzmeisterin ist nun Martina Fröhler aus Triebendorf. Als Schriftführerin wurde die Schönhaiderin Monika Meißner bestätigt. Zu wählen war auch das erweiterte Vorstandsgremium, das mit Christine Englmann, Juliane Schaumberger, Agnes Kunz, Annelies Oppl, Rosmarie Pappenberger, Emmeram Bächer, Gertrud Konz, Hans Konz und Elfriede Stock besetzt werden konnte. Juliane Schaumberger und Monika Meißner prüfen darüber hinaus auch die Vereinskasse.Vorsitzender Josef Konz erinnerte in der Rückschau in der Jahresversammlung im Gasthof "Bayerischer Hof" an die Frühjahrswanderung, die ins benachbarte Fuchsmühl führte, und an die Herbstversammlung. Höhepunkt im Frühling sei stets die Pflanzentauschbörse beim Hirthäusl. Danach folgt wenige Wochen später das traditionelle Hollerküchlbacken im Vereinsgarten. Die beliebten Frühjahrsveranstaltungen am Vereinsgelände werde man auch künftig beibehalten, sicherte der Vorsitzende zu. Der Treff in der Tirschnitzer Ortsmitte sei stets auch Schauplatz des alljährlichen gut besuchten Gartenfestes. Mit einer Salattheke bereichert man im Zwei-Jahres-Rhythmus das Wiesauer Bürgerfest am Marktplatz. "908 Liter Saft flossen aus der Obstpresse", informierte Konz über das Vorjahresergebnis und ergänzte, es liege deutlich unter dem Wert des Jahres 2016, den er mit 1600 Litern bezifferte. Mit Erde und verschiedenen Samensorten beschenkte man den "Kindergarten-Kleingärtnernachwuchs". Die Tatsache, dass sich Mitglieder als Jury beim alljährlichen Blumenschmuck-Wettbewerb einbringen, ließ Konz...

Jagdpachtschilling bleibt in Kasse

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Neudorf. Der Jagdpachtschilling bleibt in der Kasse - so der einstimmige Beschluss der Jagdgenossen in Neudorf. Mit dem Geld sollen Wege repariert und Grünstreifen zurückgeschnitten werden. In allen drei Revieren wurde der Abschussplan bei den Rehen erfüllt. Auch rund zehn Schwarzkittel fanden den Jäger-Tod.Jagdvorsteher Johann Schlegl berichtete, dass es im vergangenen Jahr im Vorstand etwas ruhiger war, nachdem in den Jahren vorher die Neuvergabe der Reviere Thema war. Momentan wird das Gutachten zur Situation zur Waldverjüngung erstellt. Schlegel geht davon aus, dass sich keine großen Veränderungen für die Jagdgenossenschaft ergeben. Kassenverwalter Anton Lorenz berichtete von einem guten Kassenstand. Der Jagdvorsteher informierte, dass der Vorstand wegen der Wegeinstandsetzung sowie dem Rückschnitt von Sträuchern die Wege abgefahren ist. Er schlug vor, den Jagdpachtertrag in der Kasse zu belassen und für Wegeunterhaltungsmaßnahmen einschließlich Rückschnitt von Sträuchern zu verwenden. Diesem Vorschlag stimmte die Versammlung zu. Es müssen diverse Fahrspuren aufgefüllt und gewalzt werden, unter anderem beim Neuthalingweg abzweigend von der Kreisstraße NEW 28.Außerdem soll die Engstelle des Kohlberger Wegs beseitigt werden; dies würde Jagdgenosse Kick kostenlos übernehmen. Ferner regten die Jagdgenossen an, in Gelpertsricht die Stauden bei der Kapelle zurückzuschneiden.Die Kosten kann Schlegl nicht genau beziffern. Er schlug vor, dem Vorstand 15 000 Euro zu genehmigen. Die Zustimmung erfolgte ohne Gegenstimme. Schlegl betonte, dass er wegen des Wildschweinproblems mit dem neuen Leiter des Forstbetriebs Schnaittenbach sprechen will. Jagdgenosse Hans Kick wies auf die Wolf-Problematik und die Auswirkungen auf die Landwirtschaft hin.

Mit Blaulicht und Wasserschlauch

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Im Kindergarten Regenbogen brennt's. Um 10.40 Uhr rückt die Feuerwehr aus. Gott sei Dank zu keinem echten Einsatz.Im evangelischen Kindergarten stand eine gut organisierte Brandschutzübung an, die die Erzieherinnen und ihre Schutzbefohlenen ausgezeichnet meisterten. Für die Mädchen und Buben war es ein wirklich besonderes und aufregendes Erlebnis.Während die Kinder in ihren Gruppenräumen spielten, ertönte das lautstarke Signal der Brandmeldeanlage. Angenommen wurde ein "Brand in einem Gruppenraum im Obergeschoss mit Personenrettung". Diszipliniert verließen die Buben und Mädchen mit den Erzieherinnen das Gebäude und trafen sich am Sammelpunkt an der Postmauer.Gespannt konnten sie von dort den Einsatz verfolgen. Mit Atemschutzmasken und C-Schlauch drangen die Feuerwehrmänner zum Brandherd vor und bargen mit einer Bahre eine Mitarbeiterin. Nach gut zehn Minuten war die Übung erfolgreich beendet. Ein Lob für das vorbildliche Verhalten im Brandfall hatte Kommandanten Bernhard Schmidt für die Kinder und Erzieherinnen übrig.Als kleines Dankeschön konnten die Buben und Mädchen einmal das Feuerwehrauto unter die Lupe nehmen, den Schutzhelm aufsetzen und auch im Fahrzeug Platz nehmen.Denn vielleicht möchte jemand in wenigen Jahren ein mutiger Feuerwehrmann werden.

Heiliger Geist ist unsichtbar, aber wirksam

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Einen großen Festtag erlebt die Seelsorgegemeinschaft: Der emeritierte Benediktiner-Abt Gregor Zippel vom Kloster Rohr in Niederbayern spendet 44 Mädchen und Buben in Luhe das Sakrament der Firmung.Luhe/Neudorf/Oberwildenau. Bei strahlendem Sonnenschein zog der Abt mit Pfarrer Arnold Pirner und den Ministranten in das Gotteshaus ein. "O komm herab, du heiliger Geist", sang der eigens formierte "Projektchor Firmung" unter Leitung von Rita Gleißner. 22 Sängerinnen, darunter 2 Firmlinge, Eltern, Paten und sangesfreudige Gläubige sowie Ulrike Schwab (Keyboard), Verena Plager (Querflöte) und Barbara Wildenauer (Geige) gestalteten die Feier schwungvoll und meditativ.Pfarrer Pirner bat den Firmspender, den Heiligen Geist auf die jungen Christen herabzurufen, die sich seit einigen Monaten intensiv auf den Empfang des Sakraments vorbereitet hatten, unter anderem bei drei Firmtagen. Die Jugendlichen gestalteten den Gottesdienst aktiv mit.In seiner Predigt wandte sich Abt Gregor an die Firmlinge: "Es ist schwer, sich den Heiligen Geist vorzustellen. Auch die Bibel redet nur in Bildern von ihm, zum Beispiel als Taube. Man kann den Heiligen Geist nicht sehen, aber man merkt doch, dass er wirkt, dass er tätig ist." Er wolle das mit einem modernen Bild vergleichen, so der Abt und er stellte den Firmbewerbern die Frage: "Wer von euch hat schon einmal Elektrizität gesehen?" Niemand könne Elektrizität sehen, höchstens spüren, wenn man zum Beispiel einen elektrischen Schlag bekommt. Trotzdem zweifle niemand daran, dass es sie gibt, dass sie für den Menschen sogar nützlich und notwendig ist. Wie wichtig sie im Leben ist, merke man am ehesten, wenn sie einmal ausfalle und das Haus ohne Strom sei. "Ganz ähnlich können wir auch den Heiligen Geist und sein Wirken verstehen: Wir sehen ihn nicht, aber er ist da und er bewirkt etwas."Die Aufgabe der Paten bestehe darin, so Abt Gregor, den jungen Menschen dabei zu helfen und im Glauben hinter ihrem...

Lions runden auf Jubiläumszahl auf

Mo, 23/04/2018 - 20:00
Die Mitglieder des Lions-Clubs Neustadt-Lobkowitz trotzten beim Faschingszug im Februar Regen, Schnee und Wind, um im Dienst der guten Sache Glückskrapfen und Faschingsbrezen an die Besucher zu bringen.Und die gaben gerne, als es hieß, dass der Erlös in diesem Jahr den beiden Neustädter Kindergärten St. Joseph und St. Martin zugute kommt. Lions-Präsidentin Sabine Guhl dankte allen Helfern, die sich von den widrigen Wetterverhältnissen nicht abhalten ließen und durchhielten, bis der letzte Krapfen weg war. Nach dem Kassensturz ließ sich der Lions-Club von der "800" - der für Neustadt wichtigsten Zahl im großen Jubiläumsjahr - inspirieren und beschloss, den Verkaufserlös auf je 800 Euro für beide Kindertagesstätten zu erhöhen. Theresa Uhl , Leiterin des St.-Martin-Kindergartens, verriet bei der Übergabe der Spende, dass von dem Geld neue Gartengeräte gekauft werden. In diese Richtung tendiert auch der Kindergarten St. Joseph. Leiterin Katharina Pfistermeister liebäugelt mit einer Hollywoodschaukel und einem Zuschuss für das Waldtheater Pimpernella Pumpelsack, verriet sie.

Seiten