Oberpfalznetz Newsfeed

Subscribe to Oberpfalznetz Newsfeed Feed
Aktualisiert: vor 47 Minuten 40 Sekunden

Eishockey-Standort muss gerettet werden

Do, 18/01/2018 - 22:16
Waldowskys Wutrede, Trainerwechsel und Rücktrittsankündigung des ersten und zweiten Vorsitzenden - bei den Blue Devils überschlagen sich momentan die Ereignisse.Die Ablösung von Milan Mazanec war nach einem enttäuschenden Saisonverlauf - trotz des Erreichens der Meisterrunde - irgendwie logisch. Der Tscheche hat es nicht geschafft, seine Spieler zu 100 Prozent Einsatz zu treiben. Das zu ändern, ist eine der Hauptaufgaben des Kanadiers Ken Latta. Denn auf bedingungslosen Kampfgeist hat das zahlende Weidener Publikum einen Anspruch.Schwer wiegt natürlich der Rückzug von Thomas Siller und Tobias Hacker bei der Jahreshauptversammlung im Sommer. Es ist aber auch eine Chance, dass künftig die Last nicht mehr alleine bei den beiden Ehrenamtlichen liegt. Die beiden Vorsitzenden haben in den vergangenen Jahren die Bilanzen aus der Privatschatulle - durch Darlehen - ausgeglichen.Fest steht: Der Eishockey-Standort Weiden muss unbedingt erhalten werden. Auch wenn die Zuschauer weniger geworden sind, ist Eishockey nach wie vor die unumstrittene Nummer 1 - nicht nur in Weiden, sondern in der gesamten nördlichen Oberpfalz. Jetzt sind alle Eishockey-Liebhaber aus der Region gefordert, mit der Gründung einer Spielbetriebs-GmbH die Weichen für die Zukunft zu stellen, die Last auf mehrere Schultern zu verteilen und das Oberliga-Eishockey zu retten. Es wäre doch gelacht, wenn nicht einige ihr Herz für Eishockey entdecken würden. Und auch ihr Fans seid gefordert, ihr dürft den 1. EV Weiden nicht im Stich lassen.

Eishockey-Standort muss gerettet werden

Do, 18/01/2018 - 22:16
Waldowskys Wutrede, Trainerwechsel und Rücktrittsankündigung des ersten und zweiten Vorsitzenden - bei den Blue Devils überschlagen sich momentan die Ereignisse.Die Ablösung von Milan Mazanec war nach einem enttäuschenden Saisonverlauf - trotz des Erreichens der Meisterrunde - irgendwie logisch. Der Tscheche hat es nicht geschafft, seine Spieler zu 100 Prozent Einsatz zu treiben. Das zu ändern, ist eine der Hauptaufgaben des Kanadiers Ken Latta. Denn auf bedingungslosen Kampfgeist hat das zahlende Weidener Publikum einen Anspruch.Schwer wiegt natürlich der Rückzug von Thomas Siller und Tobias Hacker bei der Jahreshauptversammlung im Sommer. Es ist aber auch eine Chance, dass künftig die Last nicht mehr alleine bei den beiden Ehrenamtlichen liegt. Die beiden Vorsitzenden haben in den vergangenen Jahren die Bilanzen aus der Privatschatulle - durch Darlehen - ausgeglichen.Fest steht: Der Eishockey-Standort Weiden muss unbedingt erhalten werden. Auch wenn die Zuschauer weniger geworden sind, ist Eishockey nach wie vor die unumstrittene Nummer 1 - nicht nur in Weiden, sondern in der gesamten nördlichen Oberpfalz. Jetzt sind alle Eishockey-Liebhaber aus der Region gefordert, mit der Gründung einer Spielbetriebs-GmbH die Weichen für die Zukunft zu stellen, die Last auf mehrere Schultern zu verteilen und das Oberliga-Eishockey zu retten. Es wäre doch gelacht, wenn nicht einige ihr Herz für Eishockey entdecken würden. Und auch ihr Fans seid gefordert, ihr dürft den 1. EV Weiden nicht im Stich lassen.

Devils-Vorsitzende Siller und Hacker treten ab

Do, 18/01/2018 - 22:12
Der nächste Knaller bei den Blue Devils Weiden. Vorsitzender Thomas Siller und Stellvertreter Tobias Hacker stehen bei den Neuwahlen nicht mehr zur Verfügung. Da bislang keine Nachfolger in Sicht sind, droht dem Eishockey-Standort Weiden der "worst case".Mit der Mitgliederversammlung, die Mitte des Jahres stattfinden wird, endet die Amtszeit von Thomas Siller und Tobias Hacker als Vorsitzende des 1. EV Weiden. "Wir stehen definitiv für keine weitere Amtszeit mehr zur Verfügung. Für diese Entscheidung gibt es mehrere Gründe", werden beide in einer Pressemitteilung des Vereins zitiert.2008 übernahm das Duo, zunächst als sogenanntes Funktionsteam, später als gewählter Vorstand, die Verantwortung für den 1. EV Weiden, in einer Zeit, als es nicht gut um den Verein stand. Unter ihrer Führung gelang die Rückkehr in die Oberliga Süd, in der sich die Blue Devils seit 2012 halten. "Nun werden wir nach einer mehr als zehnjährigen Amtszeit den Verein ohne Neuschulden übergeben. Eigene Darlehen werden wir dem Verein erlassen. Das alte, langfristige Darlehen aus dem Jahr 1999 wurde stets mit Zins und Tilgung bedient und steht zum 1. Januar 2018 bei einem Saldo von etwa 100 000 Euro, entgegen einem Saldo von 316 000 Euro im Jahr 2008." Stärker und teurer Siller betont, dass ein konkurrenzfähiger Spielbetrieb in der dritthöchsten deutschen Spielklasse höchste Anstrengungen finanzieller Natur erfordert. Der Gesamtetat des Vereins beläuft sich auf etwa 800 000 Euro. Ein beträchtlicher Anteil, etwa 100 000 Euro, kommt dabei der erfolgreichen Nachwuchsarbeit zugute. "Leider zeigt sich, dass mit den vorhandenen Mitteln kein überdurchschnittlich starkes Oberliga-Team finanzierbar ist. Die Oberliga Süd ist in den vergangenen Jahren stetig stärker und teurer geworden. Trotz Steigerung der Sponsoreneinnahmen hechelten wir unseren Mitbewerbern finanziell meist nur hinterher", sagte Siller. In den letzten Jahren konnten die Bilanzen nur...

Finale der CSU-Fraktion

Do, 18/01/2018 - 21:34
Markus Söder wirkt in diesem Moment noch etwas größer als seine offiziellen 1,94 Meter. Er steht bei der CSU-Klausur auf Kloster Banz zur Abschluss-Pressekonferenz am Pult, als ihm Fraktionschef Thomas Kreuzer mit euphorischen Worten schmeichelt.Bad Staffelstein. Söders Rede vor den Abgeordneten sei "der Höhepunkt der Tagung" gewesen, so Kreuzer. In zehn Punkten hat Söder seine künftigen Regierungspläne erläutert. Die Abgeordneten sind darüber so begeistert, dass sie die geplante Aussprache ausfallen lassen und stattdessen anhaltend im Stehen applaudieren.Als erste Punkte nennt Söder Sicherheit und Rechtstaatlichkeit. 1000 zusätzliche Polizisten will er einstellen und für den Streifendienst in die Inspektionen überall im Land schicken, damit die Präsenz der Uniformierten auf den Straßen erhöht wird. Als Konsequenz aus dem Flüchtlingszustrom belebt er die 1998 abgeschaffte bayerische Grenzpolizei wieder. Sie soll zwar nicht die Kontrollen an den Grenzübergängen übernehmen - dafür ist die Bundespolizei zuständig -, aber im Grenzraum für mehr Sicherheit sorgen. In der Grenznähe 500 Beamte sollen der neuen Einheit angehören, zusammengefasst aus Schleierfahndern und regulären Einsatzkräften, die schon bisher für den Dienst in Grenznähe abgezogen waren. Die Bürger sollten wissen, dass es eine eigene bayerische Polizeitruppe für die Sicherheit in den Grenzregionen zu Tschechien und Österreich gebe, erläutert Söder.Zu diesem Paket gehört auch die Gründung einer bayerischen Zentralbehörde für Asyl und Abschiebung, Söder nennt sie in Anlehnung an die entsprechende Bundesbehörde kurz "Bayern-Bamf". Die soll dafür sorgen, dass anerkannte Asylbewerber "alle Chancen" für eine Integration erhielten und abgelehnte ohne Aufenthaltsrecht zügiger abgeschoben werden. Gerade da habe die Erfahrung der vergangenen Jahre gezeigt, dass Reibungsverluste zwischen Behörden für unnötige Verzögerungen gesorgt hätten, sagt Söder. Um...

SPD setzt im Landtagswahlkampf auf Wohnungsbau und Verkehr

Do, 18/01/2018 - 21:34
Irsee. Die SPD will im bevorstehenden Landtagswahlkampf in Bayern mit kommunalen Themen wie dem Bau von Mietwohnungen und einem besseren Nahverkehr punkten. Die Sozialdemokraten fordern beispielsweise Maßnahmen, um die Spekulation mit unbebauten Grundstücken in den Städten zu beenden. Zum Abschluss der Klausursitzung der Landtagsfraktion im Kloster Irsee im Allgäu diskutierten die Abgeordneten deswegen am Donnerstag mit den sozialdemokratischen Oberbürgermeistern von München, Nürnberg und Fürth, Dieter Reiter, Ulrich Maly und Thomas Jung, entsprechende Maßnahmen.Die Landes- und Kommunalpolitiker begrüßten grundsätzlich, dass der designierte CSU-Ministerpräsident Markus Söder die Gründung einer neuen staatlichen Wohnungsbaugesellschaft angekündigt hat. Damit greife Söder eine alte SPD-Forderung auf. "Ich nehme mit Erstaunen wahr, dass das Thema Wohnen plötzlich eine Rolle spielt", kommentierte Landeschefin Natascha Kohnen die "Kehrtwende" Söders.Der Plan, bis zum Jahr 2020 bis zu 2000 neue Wohnungen zu bauen, sei aber viel zu wenig. "Mich würden sie vom Marienplatz jagen, wenn ich 2000 Wohnungen für München anbieten würde", sagte Münchens Oberbürgermeister Reiter. Söder hatte die baldige Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft bei der CSU-Klausur im oberfränkischen Kloster Banz angekündigt.Die Sozialdemokraten kritisierten wiederholt, dass auf Betreiben der Staatsregierung vor Jahren zunächst die 30 000 GBW-Wohnungen der Landesbank an ein Konsortium um den Augsburger Immobilienverwalter Patrizia verkauft worden seien. Um GBW-Wohnungen für die Mieter finanzierbar zu halten, habe allein die Stadt München inzwischen mehrere 100 Millionen Euro für GBW-Gebäude gezahlt, sagte Reiter. Mit dem Geld habe die Landeshauptstadt eigentlich neue Häuser bauen wollen.Die SPD will nun die aus dem späten 1970er Jahren bestehenden Baugesetze reformieren. Auch soll die Grundsteuer für baureife Grundstücke so teuer gemacht werden, dass es sich...

Bayerischer Ministerpräsident in spe klotzt statt zu kleckern

Do, 18/01/2018 - 21:18
Markus Söder hat im Kloster Banz geklotzt und nicht gekleckert. Für sein Zehn-Punkte-Programm als baldiger Ministerpräsident hat er aufmerksam in die Partei und die Bürgerschaft hineingehört und daraus seine Schlüsse gezogen. Außerdem hat er frech bei der Opposition abgekupfert und mit alten Grundsätzen gebrochen. Dass ausgerechnet der Stoiber-Zögling Söder eine neue Behörde nach der anderen schafft, hat schon eine besondere Note. Und ob das Etat-Ziel von maximal drei Prozent zusätzlichen Staatsausgaben pro Jahr mit seiner Agenda zu halten ist, steht in den Sternen.Mit seinen Vorschlägen räumt Söder alle Themen ab, mit denen ihm die Konkurrenz gefährlich werden könnte. Die staatliche Wohnungsgesellschaft, aber auch mehr Geld für Kitas und die Pflege sind alte Forderungen von SPD, Grünen und Freien Wählern, die die CSU im Landtag zuletzt stets abgelehnt hat, genauso wie den Einheitstarif für den öffentlichen Nahverkehr im Freistaat oder das rasche Ende für den Glyphosat-Einsatz in der Landwirtschaft. Der AfD versucht Söder das Wasser mit zusätzlichen Polizisten und schnelleren Abschiebungen abzugraben.Für einige Vorschläge Söders gibt es gute Gründe, andere müssen mit Blick auf Effizienz und Sinn noch hinterfragt werden. Mit seinem Programm zeigt Söder vor allem eines: Dass er seinem Erfolg bei der Landtagswahl alles unterordnet.

Tschechien bei Flüchtlingen kompromisslos

Do, 18/01/2018 - 21:18
Prag. Tschechien stellt sich entschieden gegen die Schaffung eines gemeinsamen EU-Asylsystems. Quotenlösungen spalteten Europa und seien ineffektiv, sagte Ministerpräsident Andrej Babis am Donnerstag nach Angaben der Agentur CTK. Das Abgeordnetenhaus in Prag hatte am Vorabend einstimmig eine Entschließung zur Asylpolitik verabschiedet. Die Verantwortung dafür müsse unter Berücksichtigung internationaler Verpflichtungen bei den Einzelstaaten liegen, hieß es darin.Die Parlamentskammer lehnte einen Fairness-Mechanismus ab. Dieser könnte nach den Vorschlägen der EU-Kommission das bestehende Dublin-Verfahren ergänzen und die Last besser verteilen. Würde sich ein Staat nicht beteiligen wollen, müsste er einen Solidarbeitrag von 250 000 Euro pro Asylsuchenden an den aufnehmenden Mitgliedstaat zahlen. Die Abgeordneten forderten zudem Einstimmigkeit innerhalb der EU für Änderungen bei der Asylpolitik. Für die Entschließung waren 163 Abgeordnete aller neun Parlamentsparteien, dagegen keiner.

Streit um Grenztruppe

Do, 18/01/2018 - 21:18
Die Türkei will eine kurdische Enklave im Nordwesten Syriens angreifen, um das Gebiet "vom Terror zu säubern". Kurden und syrische Führung kündigen Gegenwehr an. Droht die nächste Eskalation?Istanbul. Nach der Ankündigung einer neuen Militäroperation gegen die Kurden im Nordwesten Syriens hat die Türkei weitere Truppen an die Grenze verlegt. Syriens Führung drohte im Gegenzug mit dem Abschuss türkischer Jets, sollten diese syrisches Gebiet bombardieren. Vize-Außenminister Faisal al-Mikdad erklärte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana am Donnerstag, die türkische Luftwaffe solle einen Angriff nicht als "Spaziergang" betrachten. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Sonntag einen Militäreinsatz auf die Region Afrin im Nordwesten Syriens angekündigt, die von der Kurdenmiliz YPG kontrolliert wird. Ziel sei es, die "südliche Grenze vom Terror zu säubern", sagte er.Die Türkei sieht in der Miliz den syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Die YPG ist zugleich ein Verbündeter des Westens im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete am Donnerstag, weitere Panzer sollten die Einheiten in der Grenzprovinz Hatay verstärken. Die Truppen seien in "höchster Bereitschaft". Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, türkische Artillerie habe am Morgen erneut Afrin beschossen.Ein Kurden-Sprecher aus Afrin erklärte, alle Kräfte in der Region seien in Alarmbereitschaft. "Wir mögen kein Blutvergießen, aber wenn es einen Angriff gegen uns gibt, sind wir gezwungen, dagegen vorzugehen", sagte Dschafar Sulaiman, Leiter des Ausschusses für Auswärtige Beziehungen in Afrin.Ein Angriff auf die Region ist auch deshalb heikel, weil Russland 2017 Militärbeobachter nach Afrin entsandt hatte. Moskau unterstützt im syrischen Bürgerkrieg die Regierung, will aber Ende dieses Monats zusammen mit der Türkei und...

AfD-Mann scheitert, Grötsch gewählt

Do, 18/01/2018 - 21:18
Berlin. Der Bundestag hat den AfD-Kandidaten für das Parlamentarische Kontrollgremium durchfallen lassen. Der brandenburgische Abgeordnete Roman Reusch verfehlte am Donnerstag im Plenum die erforderliche Mehrheit. Statt der notwendigen 355 Stimmen erhielt der AfD-Parlamentarier lediglich 210 Stimmen. Das neunköpfige Gremium ist für die Kontrolle der Geheimdienste verantwortlich. Die Abgeordneten tagen unter strenger Geheimhaltung in einem abhörsicheren Raum.Dass die AfD nun vorerst außen vor bleibt, sorgt in der Partei für Verärgerung. 13 Prozent der Wähler würden damit ausgegrenzt, beklagte der Vorsitzende Alexander Gauland. Er kündigte an, Reusch erneut ins Rennen zu schicken: "Wenn man Krieg haben will in diesem Bundestag, dann kann man auch Krieg kriegen." Reusch selber sprach von "Kindergartenspielchen", und Fraktionsgeschäftsführer Jürgen Braun sagte: "Wir könnten wohl auch Mutter Teresa oder den Dalai Lama aufstellen und er würde nicht gewählt."Gewählt wurden die Unions-Abgeordneten Stephan Mayer (CSU), Armin Schuster und Patrick Sensburg (beide CDU) sowie der Oberpfälzer SPD-Parlamentarier Uli Grötsch und sein Kollege Burkhard Lischka. Auch Stephan Thomae (FDP), André Hahn (Linke) und Konstantin von Notz (Grüne) erhielten genug Stimmen.

Bundestag stimmt für Antisemitismus-Beauftragten

Do, 18/01/2018 - 21:18
Berlin. (KNA) Der Bundestag will mehr gegen Antisemitismus tun und deshalb einen eigenen Beauftragten einsetzen. Einen entsprechenden Antrag verabschiedeten die Parlamentarier am Donnerstag. Darin fordern sie die Bundesregierung auf, das zivilgesellschaftliche Engagement weiter zu stärken. Offen ist laut Antrag, ob die Stelle des Antisemitismusbeauftragten im Bundeskanzleramt oder in einem Ministerium angesiedelt sein soll. Union, SPD, Grüne und die FDP hatten den Antrag eingebracht und stimmten dafür. Auch die AfD votierte dafür. Die Linke enthielt sich.In dem Antrag heißt es, der Bundestag wende sich gegen jede Form von Antisemitismus. Deutschland trage vor dem Hintergrund der Schoah, der Ermordung von sechs Millionen europäischen Juden, Verantwortung im Kampf gegen Antisemitismus. Zu den geplanten Maßnahmen zählen etwa die Strafbarkeit bei Leugnung des Holocaust im Internet sowie aufenthaltsrechtliche Konsequenzen gegenüber Ausländern, die zu Hass aufrufen.

DJK gegen Erfurt

Do, 18/01/2018 - 21:16
Die Ausgangslage ist klar. Ein Sieg der Neustädter Basketballer gegen den BC Erfurt am Samstag in eigener Halle (Beginn: 17.30 Uhr) ist Pflicht. Trotz der vielen Ausfälle. Coach Stefan Merkl gibt sich betont ruhig und erklärt die Trainingseinheiten dieser Woche zu den wichtigsten der Rückrunde."Ich denke, wir werden deutlich besser eingespielt sein als gegen Dresden", beschreibt Merkl die schwierige Trainingssituation mit wechselnd einsatzfähigen Spielern und ständig neuen Formationen. Auch am Samstag fehlen mit Vlady Krysl, Jojo Klughardt, Michael Kurz und Adrian Saro wieder wichtige Spieler. Hinter den Einsätzen von Jonas Meißner und Emmanuel Tarwoe stehen Fragezeichen. "Erfurt ist ein starker, aber zu Hause ein machbarer Gegner - wenn wir auf die Details achten", so Merkl. "Besonders müssen wir abseits vom Ball deutlich besser arbeiten." Die Marschroute des Tabellensiebten gegen das zehntplatzierte Farmteam des Bundesligisten Oettinger Rockets sei klar: Erfurts dominierenden Guard Valentino Lott unter Kontrolle zu bringen. Gut die tiefen Anspiele zu verteidigen. Und weniger Turnovers zu produzieren.Die Fans, die wegen der gesperrten Tribünen sich im Idealfall selbst um Sitzgelegenheiten bemühen sollten, dürfen sich freuen: Gegen Erfurt behielt die DJK in spannenden Begegnungen meist die Oberhand. Auch den höchsten Sieg in der 2. Regionalliga (113:55) holte die DJK gegen die Thüringer. Dieses Mal dürfte die Aufgabe ungleich schwieriger werden.

Fein, aber klein

Do, 18/01/2018 - 21:06
Die wichtigste Einnahme im Haushalt ist das Geld der Bürger. Dafür will die Stadt aber auch ordentlich investieren. Das Problem: Die Kreisstadt ist zu klein, Bauland ist rar.Finanziell steht die Stadt gut da: 15,5 Millionen Euro umfasst der Haushalt. Doch die Diskussion unter den Stadträten zeigt, dass einige Einnahmen künftig wegfallen könnten. Dies ist vor allem der Größe der Kommune geschuldet. "Wir sind die kleinste, aber feinste Kleinstadt in Bayern", sagt Bürgermeister Rupert Troppmann.Knapp zehn Quadratkilometer umfasse das Stadtgebiet. Deshalb sei es schwierig, geeignetes Bauland zur Verfügung zu stellen. Doch das liegt seiner Meinung nach nicht nur an der Größe, sondern auch an Privaten, die ihre Areale nicht hergeben wollen: "Es gibt (...) fast 100 freie Bauflächen in privater Hand, die jedoch nicht verkauft werden." "Quasi ausverkauft" Im aktuellen Haushalt sind Einnahmen von 372 000 Euro durch den Verkauf von Grundstücken vorgesehen. SPD-Stadtrat Achim Neupert findet das zwar realistisch, wendet jedoch ein: Das "lässt aber in der Zukunft nicht mehr Raum für Ähnliches - einfach, weil wir quasi ausverkauft sind." Er hofft, dass es bald doch wieder lukrativer wird für Privatleute, ihre Grundstücke zu verkaufen.Der Haushalt mit 15,5 Millionen Euro (2017: 16,1) ist um einiges kleiner als der im Rekordjahr 2017. Der Verwaltungshaushalt steigt 2018 auf 11,2 Millionen (2017: 10,4), während der Vermögensetat auf 4,3 Millionen Euro (2017: 5,8) abnimmt. Kämmerer Michael Neidl erklärt das vor allem mit den Ausgaben für das Baugebiet Rumpler III und den Bau des Kreisverkehrs. "Da kommen natürlich erhebliche Summen raus, die wir investiert haben. Im Vergleich zu anderen Kommunen gleicher Größe stehen wir aber noch sehr gut da."Trotzdem muss sich die Stadt weiter um Einnahmen kümmern - und da ist sicher der Bürger die wichtigste Quelle. "Hauptsteuereinnahme der Stadt ist im Jahr 2018 wieder...

Lange Reise zu mehr Fairness

Do, 18/01/2018 - 21:06
(pblf) Die Lobkowitz-Realschule geht ihren Weg zu einer Fair-Trade-Schule weiter. In der Aula wurde unter der Flagge des fairen Handels eine Ausstellung zum Thema "Milch reist nicht gerne" eröffnet. Unter der Schirmherrschaft von Landrat Andreas Meier besuchte Johannes Pfaller vom Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) die Schule. Pfaller, Milchbauer aus Franken, reiste 2016 zusammen mit seinem Kollegen Christoph Lutze nach Burkina Faso, einem der drei ärmsten Länder der Erde.Sein Ziel war es, mehr über die Milchwirtschaft in Westafrika zu erfahren und Entwicklungshilfe zu leisten. Seine Erfahrungen fasste er nun zusammen. Die 7. Klassen hatten zuvor im Geografie-Unterricht über fairen Handel am Beispiel von Milch gesprochen. Sie gestalteten Plakate, die in der Schule ausgestellt sind.Zwei Wochen lang war Pfaller in Burkina Faso unterwegs. In seinem Reisebericht brachte er den Schülern näher, wieso die Wirtschaft der Europäischen Union Einfluss auf die schlechten Lebensbedingungen in weiten Teilen des Landes hat. So produziere Deutschland deutlich zu viel Milch. Die überschüssige Milch werde zu Dumping-Preisen zum Beispiel nach Burkina Faso verkauft. Extrem niedrige Zölle "Das ist eine Katastrophe für deren Wirtschaft", erklärt Pfaller. "Afrikanische Bauern können da nicht mithalten." Während ein Liter in Burkina Faso produzierter Milch zwischen 70 Cent und 1 Euro koste, werde das aus Europa exportierte Milchpulver für 25 bis 35 Cent auf den Markt gebracht. Schuld seien vor allem die extrem niedrigen Zölle an den afrikanischen Grenzen. "Da müsste sich etwas tun." Einige Kleinmolkereien gründen sich derzeit in Westafrika. Größtenteils sind das Zusammenschlüsse von Familien, die vom Milchvertrieb abhängig sind.Sie wollen gegen die ungerechte Wirtschaftslage ankämpfen. Pfaller: "Es bleibt trotzdem unfair. Wir müssten den Afrikanern die Chance geben, ihre eigene Milch zu marktgerechten Preisen zu...

Ken Latta folgt auf Milan Mazanec

Do, 18/01/2018 - 21:06
Paukenschlag einen Tag vor dem Start in die Meisterrunde bei den Starbulls Rosenheim: Die Blue Devils Weiden haben Milan Mazanec von seinen Aufgaben als Trainer der ersten Mannschaft entbunden. Der Kanadier Ken Latta wird die Oberpfälzer in die Meisterrunde führen. Mazanec hatte die Mannschaft seit Beginn dieser Saison betreut. "Wir wollen in der Tabelle den EV Regensburg noch überholen, der fünf Punkte vor uns liegt", formulierte der neue Mann gleich Ziele bei seiner Vorstellung am Donnerstagabend.Kurz vor dem Start in die Meisterrunde der Oberliga Süd übernimmt mit dem Kanadier Latta bis Saisonende ein erfahrener Trainer die Blue Devils. Zuletzt hatte der 55-Jährige den Nord-Oberligisten Rostock Piranhas trainiert (seit 2016). Die vorherigen Trainerstationen des neuen Trainers waren der ESV Kaufbeuren (2010-2013 in der 2. Bundesliga), die Heilbronner Falken (2013/2014, DEL2) und die Saale Bulls Halle (2014-2016, Oberliga Nord).Mit dem Trainerwechsel wollen die Blue Devils im Kampf um eine verbesserte Platzierung in der Meisterrunde einen neuen Impuls setzen und alles versuchen, eine möglichst gute Ausgangslage für die im März beginnenden Play-offs zu erreichen. Latta leitete am Donnerstagabend das erste Training in der Hans-Schröpf-Arena und wird das Team auf die schwierigen Aufgaben bei den Starbulls Rosenheim (Freitag, 19.30 Uhr) und gegen den ERC Sonthofen (Sonntag, 18.30 Uhr) vorbereiten.

Immer mehr Beschwerden über die Post

Do, 18/01/2018 - 20:56
Bonn. Bei der Bundesnetzagentur häuft sich nach einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" die Kritik an der Post. Die Zahl der Beschwerden habe sich erhöht. Die Behörde selbst beklage eine erhebliche "Qualitätsverschlechterung" bei der Leerung von Briefkästen, berichtet das Blatt unter Berufung auf einen internen Bericht der Netzagentur.2017 seien danach 6100 Beschwerden eingegangen, 50 Prozent mehr als 2016. "Über die Hälfte der Beschwerden betrifft dabei die Briefbeförderung und -zustellung durch die Deutsche Post AG", heißt es in dem Papier laut "Saarbrücker Zeitung". Ein Sprecher der Bundesnetzagentur bestätigte auf Anfrage die Zahl der Beschwerden. Die Aufsichtsbehörde selbst kritisiert dem Blatt zufolge, dass von rund 110 000 Briefkästen in Deutschland 56 Prozent nur noch am Vormittag geleert würden. Auch werde die Sonn- und Feiertagsleerung abgebaut: "Dies dürfte mitursächlich sein für das gefühlte Ausbleiben der Briefzustellung an Montagen."

Öfter unpünktlich

Do, 18/01/2018 - 20:56
Berlin. Bahn-Kunden brauchten im vergangenen Jahr Geduld: Baustellen, Stürme und Brandanschläge hielten zahlreiche Züge auf. Im Nah- und Fernverkehr gab es mehr Verspätungen als im Jahr zuvor - dabei will die Bahn da eigentlich besser werden. Nur 78,5 Prozent aller ICE und Intercity waren 2017 pünktlich, 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr, wie aus Konzernzahlen hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlagen.Dazu trugen demnach auch hauseigene Probleme bei: Störungen am Schienennetz und an den Zügen, zum Beispiel nach der Eröffnung der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Berlin und München im Dezember. Hinzu kam die lange Streckensperrung nach einer Baupanne bei Rastatt. Konzernchef Richard Lutz kippte daraufhin schon im November das Jahresziel von 81 Prozent an pünktlichen Zügen. Dieses Jahr soll es wirklich besser werden: Die Bahn hält daran fest, die Quote sogar auf 82 Prozent zu erhöhen. 2021 sollen es dann 85 Prozent sein.Auch im Nahverkehr lief es 2017 etwas schlechter. Dort waren 94,4 Prozent der Züge pünktlich, 0,3 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Die Bahn wertet ihre Züge bis zu einer Verspätung unter sechs Minuten als pünktlich. Um den Sanierungsstau im Streckennetz abzubauen, hat die Bahn 2017 auf Rekordniveau gebaut: 7,5 Milliarden Euro wurden investiert, um Gleise, Weichen und Signale zu erneuern. In Spitzenzeiten im Sommer gab es bis zu 1000 Baustellen gleichzeitig. Trotzdem entscheiden sich immer mehr Reisende für die Bahn. Für 2017 und 2018 rechnet der Konzern mit Rekordzahlen. 2016 waren die Kunden 139 Millionen Mal mit ICE und IC unterwegs.

Emirates rettet Riesenflieger

Do, 18/01/2018 - 20:56
Erst Anfang der Woche hat Airbus gewarnt: Ohne neue Bestellung der Golf-Airline Emirates droht dem weltgrößten Passagierjet A380 das Aus. Nun bekommt der europäische Flugzeugbauer die heiß ersehnte Unterschrift aus Dubai.Dubai/Toulouse. Das drohende Aus für den Airbus A380 scheint abgewendet. Die arabische Fluggesellschaft Emirates will bei dem europäischen Flugzeugbauer bis zu 36 weitere Exemplare des weltgrößten Passagierjets ordern. Der scheidende Airbus-Verkaufschef John Leahy und Emirates-Boss Scheich Ahmed Bin Said al-Maktum unterzeichneten am Donnerstag in Dubai den lange erhofften Milliardendeal. Leahy gab sich überzeugt, dass Aufträge anderer Airlines folgen würden und das Flugzeug "bis weit in die 2030er Jahre" hinein gebaut werde.Der Vorvereinbarung mit Emirates sieht einen Festauftrag über 20 Maschinen und Optionen auf weitere 16 Exemplare des Riesenfliegers vor. Ohne den Auftrag hätte Airbus die Produktion des doppelstöckigen Riesenfliegers über kurz oder lang einstellen müssen, wie Leahy am Montag klargestellt hatte. Der europäische Luftfahrtriese hat seit Jahren mit schwacher Nachfrage nach seinem Flaggschiff zu kämpfen. "Mit der Bestellung wird die Stabilität des A380-Programms sichergestellt", erklärte der Scheich.Der neue Deal über 36 Jets kommt laut Preisliste auf einen Gesamtwert von rund 16 Milliarden US-Dollar (13,1 Milliarden Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen - vor allem bei wenig gefragten Modellen - hohe Preisnachlässe üblich. Emirates hatte Airbus zudem lange zappeln lassen. Auf der Luftfahrtmesse in Dubai im November ließen die Araber die Bekanntgabe des bereits vorbereiteten A380-Auftrags kurzfristig platzen und kauften stattdessen 40 Jets bei Airbus' Erzrivalen Boeing.Der A380 ist seit 2007 im Liniendienst und mit Platz für bis zu 853 Passagiere der größte Passagierjet der Welt. Airbus hatte sie mit großen Hoffnungen auf den Markt gebracht. Doch die meisten Fluggesellschaften...

Zwei gute Gründe

Do, 18/01/2018 - 20:40
Einen Auftrag der Staatskanzlei hatte Bürgermeister Günter Stich zu erfüllen. Er durfte den Eheleuten Willibald und Frieda Bock, Grafenreuth 5, zur eisernen Hochzeit die Glückwünsche und ein Präsent von Ministerpräsident Horst Seehofer überbringen.Nach nunmehr 65 gemeinsamen glücklichen Ehejahren verkündete der Bürgermeister gerne auch die Glückwünsche des Marktes. Am 17. Januar 1953 gaben sich der Landwirt Willibald Bock aus Grafenreuth und Frieda Opitz aus Oberndorf das Eheversprechen auf dem Standesamt der Flosser Landgemeinden. Übrigens feierte Frieda Bock am Tag des gemeinsamen Ehejubiläums auch noch einen halbrunden Geburtstag: Stich gratulierte der Seniorin deshalb obendrein zum 85. Wiegenfest. Für den April kündigte Stich dann einen weiteren Besuch im Haus der Bocks an: In diesem Frühlingsmonat wird Willibald Bock, früherer Bürgermeister der Flosser Landgemeinde Grafenreuth, nämlich 90 Jahre alt.Bankdirektor Jürgen Schnappauf und Renate Lindner als Leiterin des Seniorenkreises "Klub 70" schlossen sich übrigens den guten Wünschen an. Das taten auch zahlreiche Nachbarn und Angehörige.

Fußball-WM live?

Do, 18/01/2018 - 20:36
Floß soll auch im kommenden Jahr aufblühen. Zumindest steht diese Aktion auf der Tagesordnung des Marktrats. Der tagt am Donnerstag, 25. Januar, um 19.30 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses. Zunächst geht es jedoch um die Betriebskostenabrechnung 2016 des evangelischen Kindergartens "Unterm Regenbogen".Des Weiteren steht eine verkehrsrechtliche Anordnung auf der Agenda: Diskutiert wird eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Kilometer pro Stunde im Bereich der Kirchstraße beim katholischen Kindergarten. Weitere Punkte sind die künftige Finanzierung der Tourismusgemeinschaft Naturparkland Oberpfälzer Wald, die Abrechnung des Bürgerfests 2017 und die Buchung der Festkapelle für das kommende Bürgerfest im Sommer.Zudem diskutieren die Markträte den Erlass einer Plakatierungsverordnung, den Antrag des Deutschland-Fanclubs Flosser Adler für die Liveübertragung von WM-Fußball-Spielen auf dem Rathausplatz sowie die Bündelausschreibung für die kommunale Strombeschaffung für die Lieferjahre 2020 bis 2022. Gemeindliche Stellungnahmen zu Bauanträgen sowie Bekanntgaben und Anfragen folgen vor dem nichtöffentlichen Teil der Sitzung.

Mehr als ein Viertel zu schnell

Do, 18/01/2018 - 20:36
Das neue Baugebiet "Viehhof" hat eine weitere Hürde in der Bauleitplanung genommen. Einstimmig fällt der Beschluss im Marktgemeinderat für den Bebauungsplan. Doch es gibt noch viele weitere Themen.Bürgermeisterin Tanja Schiffmann informierte über die Ergebnisse von Geschwindigkeitsmessungen zu mehreren Zeiten an den Fußgängerüberwegen in der Pressather Straße und beim Gebiet "Schutzengel". Die Rathauschefin kündigte weitere Messungen an, um Fehler wegen Schneefall oder Regen auszuschließen. Dennoch sei ein Trend erkennbar. "Zwischen 57 und 75 Prozent der Verkehrsteilnehmer halten sich an die 50 km/h-Begrenzung." Einstimmig akzeptierte der Marktrat die Anregung aus der Bürgerversammlung im Bereich Lindenweg "Parkstein Süd" das Geschwindigkeitsmessgerät aufzustellen. Anschließend wird eine Verkehrsschau mit der Polizei vereinbart.Wegen der Mittagsbetreuung der Schulkinder finden jetzt die ersten Gespräche statt. Dazu werden laut Schiffmann die Fraktionen und der Elternbeirat eingeladen. Gleichzeitig sicherte die Bürgermeisterin die Weitergabe von Informationsmaterial zu.Der regelmäßige Abbau der Ruhebänke zum Transport ins Winterlager stößt im Marktgemeinderat nicht auf Zustimmung. Besucher würden sich auch in der kalten Jahreszeit gerne auf eine Bank auf dem Basalthügel setzen, meinte Alfons Plößner. Auch andere Räte bezweifelten den Sinn des Abbaus. Nun soll mit den Bauhof-Mitarbeitern darüber gesprochen werden.Die Erschließungsarbeiten im Baugebiet "Schmiedpoint" beginnen nach Ostern. "Sie dauern vermutlich drei Monate", informierte Bürgermeisterin Schiffmann. Am Samstag, 5. Mai, ist im Festsaal ein "Strauss-Abend" geplant. Tags darauf werden die Außenanlagen am Landrichterschloss offiziell eingeweiht. Am Nachmittag ist bei einem Tag der offenen Tür die Möglichkeit zur Besichtigung der Räume im Landrichterschloss. Außerdem sagte Schiffmann, dass die Pfarr- und Gemeindebücherei ihren Jahresbericht vorgelegt habe. "Er zeigt...

Seiten