Oberpfalznetz Newsfeed

Subscribe to Oberpfalznetz Newsfeed Feed
Aktualisiert: vor 48 Minuten 18 Sekunden

SpVgg SV Weiden und FC Amberg trennen sich 1:1

Fr, 29/09/2017 - 21:06
Remis im Oberpfalz-Derby: Die SpVgg SV Weiden und der FC Amberg trennten sich am Freitagabend mit einem leistungsgerechtem 1:1 (0:1). Vor 1157 Zuschauern enttäuschten beide Teams im ersten Durchgang und lieferten sich erst im zweiten Abschnitt einen Fight, der einem Derby gerecht wurde. Spielerisch blieb über die gesamte Spielzeit vieles im Argen. Florian Fruth (FCA) und Thomas Wildenauer (Weiden) waren die Torschützen. Im ersten Durchgang boten beide Teams fußballerische Magerkost. Die Begegenung erreichte nur selten Bayernliga-Niveau. Chancen blieben absolute Mangelware. Umso überraschender fiel die Führung für die Gäste kurz vor dem Pausenpfiff. Einen Fernschuss, der unglücklich versprang, konnte Weidens Keeper Dominik Forster noch an die Latte lenken. Den Abpraller köpfte Florian Fruth aus kurzer Distanz für den FC Amberg ein (39.). Nach dem Wechsel nahm die Partie Fahrt auf, was besonders am veränderten Auftreten der Hausherren lag. Die Schwarz-Blauen kamen wie verändert aus der Kabine und zeigten sich plötzlich aggresiv und laufstark. Der Ausgleich durch Kapitän Thomas Wildenauer aus dem Gewühl heraus war die logische Konsequenz (52.). In der Folgezeit war die Heimelf die bemühtere Mannschaft, wirkte im letzten Drittel aber zu oft zu uninspiriert. Zum Siegtreffer reichte es aber nicht mehr.

DJK Utzenhofen mit dem Rücken zur Wand

Fr, 29/09/2017 - 20:26
Germania Amberg hinkt in der Kreisliga Süd den Erwartungen hinterher. Nun soll gegen den SSV Paulsdorf der erste Heimdreier her - aber der Gegner ist im Aufwind. Für die DJK Utzenhofen wird die Situation langsam brenzlig. Ausgerechnet jetzt kommt der Tabellenzweite aus Vilseck.Amberg. Der zehnte Spieltag steht an, und die DJK mit dem Rücken zur Wand. Bei einer erneuten Niederlage droht das Abrutschen in die Abstiegszone. Die Germanen sind auch am Dienstag, 3. Oktober, im Einsatz. Ob im Nachholspiel gegen den FV Vilseck etwas Zählbares herausspringt, ist fraglich.Germania Amberg SSV Paulsdorf(tne) Die bisherige Saison verlief für die Germanen bislang nicht wie erhofft, mit nur sechs Punkten stehen sie nur knapp über dem Relegationsrang. Zu Hause konnte noch kein Spiel gewonnen werden. Dies soll sich an diesem Wochenende ändern. Hoffnung dafür macht mit Sicherheit der couragierte Auftritt der Matthies-Elf am vergangenen Spieltag. In Rosenberg konnte ein 2:2-Achtungserfolg gefeiert werden. Mit etwas mehr Glück wäre sogar ein Dreier möglich gewesen. Aber der SSV Paulsdorf ist seit fünf Spielen ungeschlagen und fuhr zwei Siege in Folge ein. Damit rangiert der SSV auf Platz vier. Die Germanen werden also an ihr absolutes Leistungspotential herankommen müssen, um den ersten Heimdreier einzufahren.SV Schmidmühlen ASV Haselmühl(fop) Ein einstelliger Tabellenplatz war das Ziel beim SV Schmidmühlen. Noch ist man aktuell dabei im Soll, aber die zuletzt drei Niederlagen stimmen den Heimverein nachdenklich. 2:4 in Königstein (die den SV mittlerweile überholt haben), das 2:6 gegen Rosenberg und vor allem das 0:1 in Paulsdorf nach einem Eigentor drücken arg auf das Gemüt. Aber auch der Gegner aus Haselmühl konnte nach einem fulminanten Saisonstart nur eines der letzten fünf Spiele gewinnen - am vergangenen Spieltag 1:0 gegen Eslarn. Beim richtungsweisenden Spiel am Sonntag um 15 Uhr treffen also zwei Teams aufeinander, die...

Die Tore machen

Fr, 29/09/2017 - 20:26
Ein 0:3 liest sich auf dem Papier klar. Wer die Bezirksliga-Partie in Pfreimd allerdings verfolgt hatte, kam nicht umhin, dass dieses Spiel auch durchaus anders rum hätte ausgehen können. Dem pflichtete auch Pfreimds Coach Alexander Götz bei, dessen Team seine Großchancen nutzte - das war der Unterschied zum TuS/WE Hirschau, der trotz einer starken Leistung mit leeren Händen die Heimreise antreten musste.Am Sonntag, 1. Oktober, gastiert um 15.15 Uhr der FC Wernberg im Hirschauer Sportpark. Die Truppe um den erfahrenen Coach Erwin Zimmermann tritt als geschlossenes Kollektiv ohne überragende Einzelspieler auf, ist also schwer auszurechnen. Dieses Kollektiv taumelt aber derzeit etwas, nur ein Punkt aus den letzten vier Partien drückte den FC in die gefährdete Zone. Die Kaoliner dürfen keinesfalls den Fehler machen, und den FC Wernberg an den letzten Ergebnissen messen. Dies sieht auch TuS/WE-Coach Jörg Gottfried so: "Wir müssen unsere Torchancen effektiver nutzen, damit wir punkten können. Die letzten Partien haben gezeigt, dass wir durchaus mit jedem Gegner der Liga mithalten können - wir müssen halt nur unsere Tore machen."Einen Zähler liegen die Wernberger vor dem TuS/WE, der im Falle eines Dreiers an der Zimmermann-Truppe vorbeiziehen könnte. Angesichts der Tatsache, dass es ein sehr ausgeglichenes Feld ist, sind Dreier gegen Tabellennachbarn besonders wichtig. Da die nächsten Aufgaben dann Kastl und Katzdorf heißen, wäre der vierte Saisonsieg ein ganz wichtiger für Jungs von Jörg Gottfried. Der Hirschauer Übungsleiter kann bis auf den im Urlaub weilenden Matthias Brinster auf den kompletten Kader zurückgreifen, aber einige Spieler sind leicht angeschlagen.

Mit Bus und vielen Fans

Fr, 29/09/2017 - 20:26
Im nächsten Heimspiel empfängt der Bezirksligist SV Hahnbach am Sonntag, 1. Oktober, um 15 Uhr den SC Katzdorf. Mit der Mannschaft von Trainer Holger Fleck aus dem Schwandorfer Raum hat es der SVH nach der Begegnung in Kastl mit einem weiteren Spitzenteam zu tun. Immerhin kommt der Tabellen-fünfte nach Hahnbach. Einen einstelligen Platz will man erreichen, das gab der SC Katzdorf vor Beginn der Runde als Saisonziel an.Nach anfänglichen Problemen hat sich die Mannschaft nun gefangen und ist Stück für Stück nach oben geklettert. In den ersten fünf Partien lief es noch nicht ganz so gut, hier konnte das Team lediglich fünf Punkte holen und fand sich auf dem 12. Platz wieder. Seitdem ist der SC Katzdorf ungeschlagen und hat immerhin vier Siege und zwei Unentschieden erreicht. Dies zeigt deutlich, in welch guter Verfassung sich die Mannschaft von Trainer Holger Fleck momentan befindet und wird deshalb ein sehr ernst zu nehmender Gegner für den SV Hahnbach sein.Der Gastgeber musste am vergangenen Sonntag die erste Saisonniederlage hinnehmen. Beim starken TuS Kastl verlor man mit 1:2 und musste doch etwas enttäuscht die Heimreise antreten. Nach den zuletzt sehr guten Spielen konnte das Team von Rüdiger Fuhrmann nicht ganz an diese Leistungen anknüpfen. Die schnellen Stürmer des TuS Kastl stellten vor allen Dingen die Abwehr um Kapitän Michael Rösch vor einige Probleme. Hier schlichen sich doch einige Fehler ein, die man so zuletzt nicht gesehen hatte. Aber auch nach vorne fehlte die Durchschlagskraft, um die wenigen guten Möglichkeiten vor allem im ersten Durchgang zu verwandeln. In dieser Woche gilt es nun das Spiel zu analysieren und die Defizite abzustellen.Christian Gäck, der verletzungsbedingt in Kastl fehlte, ist ins Training zurückgekehrt und könnte am Sonntag wieder zum Kader gehören. Da die Katzdorfer Fans wie immer mit einem Bus anreisen, werden die vielen Zuschauer eine packende Auseinandersetzung erleben.

Missionskreis spendet 1500 Euro

Fr, 29/09/2017 - 20:24
Der Missionskreis um Hildegard Busch ist für so manche Überraschung gut. Ingeborg Bock (links) hatte sich an der grenzüberschreitenden Wallfahrt der Pfarrgemeinde zur "Schmerzhaften Muttergottes" nach Mies beteiligt und zückte am Ende des Gottesdiensts ein Geldkuvert, das sie an Pfarrer Jirí Hájek überreichte. 500 Euro hatte der Missionskreis für die unterschiedlichsten Aufgaben in der Partnerstadt wieder aus seiner Kasse abgezweigt. Nachdem die Organisation beim Osterbasar einen überwältigenden Erfolg verbuchen konnte und auch das Vereinskonto durch die Aufnahmen wieder aufgestockt wurde, haben die Mitglieder beschlossen, weitere 500 Euro an Pater Alfons Brunner aus Oberviechtach nach Simbabwe weiterzuleiten. Mit 500 Euro beschenkte Busch auch den polnischen Aushilfspriester Pater Dawid Blazków, der in der Pfarrgemeinde vier Wochen Urlaubsvertretung für Dekan Alexander Hösl und Kaplan Ulrich Eigendorf war. Bild: dob

Neuer Elternbeirat

Fr, 29/09/2017 - 20:24
Roggenstein. Am Beginn des neuen Kindergartenjahres stand im städtischen Anton-Ferazin-Kindergarten die Neuwahl des Elternbeirats an. Günther Witt (Roggenstein) übernimmt das Amt des Vorsitzenden. Die Kassengeschäfte führt Alexandra Mitlmeier (Lämersdorf).Schriftführerin ist Katja Gieler (Kaimling). Der Vorsitzende bekommt Unterstützung von Christin Thumann (Vohenstrauß), die Kassiererin von Evelin Schatz (Zessmannsrieth). Bei den schriftlichen Arbeiten bringt sich Sonja Witt (Roggenstein) ein. Das Gremium konstituierte sich gleich im Anschluss. Wichtigster Tagesordnungspunkt war der Martinszug am Freitag, 10. November, der um 17 Uhr in der Pfarrkirche beginnt. Thema: "Alle Jahre wieder feiern wir St. Martin."Im Anschluss ziehen die Kinder der Krabbelgruppe und die Kindergartenkinder mit der Jugendkapelle zum Kindergarten. Dort wird es Glühwein, Kinderpunsch und Kartoffelsuppe geben. Außerdem bietet der Elternbeirat die ersten selbst gebackenen Plätzchen an.

Bürger befürworten Bauzwang

Fr, 29/09/2017 - 20:24
Der Sportverein Waldau bangt um den Nachwuchs. Ein Grund ist laut Harald Striegl, dass der Ortsteil keine entsprechenden Bauplätze hat, auf denen Hobbyfußballer ein Haus errichten können.Waldau. Zwei potenzielle Fußballer hätten nun in Irchenrieth gebaut und seien damit verloren gegangen. "Die hätten auch in Waldau gebaut", meinte Striegl in der Bürgerversammlung am Donnerstag im Gasthof Zilbauer. Dem pflichtete auch Heinz Zetzl bei: "Niemand ist bereit, Bauland zu verkaufen." Zwar sind rund 20 freie Plätze vorhanden, die sind jedoch in Privatbesitz. Die Stadt müsste sich bemühen, diese Grundstücke zu kaufen, um Bauwilligen gerecht zu werden.In Vohenstrauß würden Grundstücke ausgewiesen, die weggingen wie "warme Semmeln", das Gleiche wäre in Waldau der Fall. Bürgermeister Andreas Wutzlhofer dämpfte die Aussichten auf Bauland. Privatleute seien nicht bereit, an die Stadt zu verkaufen, und wenn, dann nur mit höchst überzogenen Preisforderungen. "Dann sind wir schnell bei Preisen wie in Irchenrieth", entgegnete Wutzlhofer, denn die Forderungen müssten plus Erschließungskosten auf die Baupreise umgeschlagen werden. Einige der 19 Zuhörer forderten, auf die privaten Baugrundstücke einen Bauzwang aufzuerlegen.Geschäftsführer Alfons Sier erklärte, dass er sich vor Jahren schon mit dem Thema Umlegungsverfahren befasst habe. Nach dem Baugesetzbuch gebe es die Möglichkeit Baulücken mit einem Bauzwang zu belegen. Entweder errichte der Eigentümer selbst ein Haus in einem vom Stadtrat beschlossenen und vorgegebenen Zeitraum, oder er veräußere das Grundstück. "Das ist ein Politikum, da macht kein Stadtrat mit", erteilte Sier diesem Wunschdenken eine klare Absage.Wutzlhofer sagte, dass dieses Vorgehen einer Enteignung gleichkäme. Der Rathauschef erklärte sich bereit, mit einem Erbnachfolger wegen eines bestimmten angesprochenen Grundstücks in der Verlängerung der Auenstraße Kontakt aufzunehmen und entsprechend zu verhandeln.

Seiten